• Menü
  • Nachrichten
  • Veranstaltungen
  • Nachrichten & Veranstaltungen
  • Seite

Erntedank in den Feldern

Gerntete Kartoffeln

Am Mittwoch, den 6.10.2021 trafen sich Kinder aus den Kitas St. Heinrich, St. Laurentius und St. Martinus, begleitet durch ihre Erzieherinnen, mit unserer Gemeindereferentin Frau Lohmann zur Wortgottesfeier. Geplant war, gemeinsam Erntedank, traditionell in den Feldern zwischen Horbach und Richterich, zu feiern. In diesem Jahr machte uns die Wettervorhersage einen deutlichen Strich durch die Rechnung. Kurzfristig entschieden wir uns für „Plan B”. So machten sich, aus den drei pro futura Kitas, die älteren Kinder mit den Pädagogischen Fachkräften auf den Weg nach Richterich, mit dem Ziel „Kirche St. Martinus”.

Trocken blieben wir während unserer Wanderung natürlich nicht, statt dessen erlebten wir Herbstwetter mit all seinen Facetten. Singend „der Herbst ist da”, erreichten wir nach einem sportlichen Fußmarsch unser Ziel.

In diesem Jahr war unser Fokus insbesondere auf den Apfelbaum und die Apfelernte gerichtet. Innerhalb eines Rollenspiels, in der Kommunikation zwischen Apfelblüten, Baumstamm mit Ästen, Sonne, Regen und Wind erlebten die Kinder anschaulich: „Was braucht der Apfelbaum zum Wachsen und wer macht uns dieses Geschenk?”

Mit dem Kehrvers singend „Gottes Liebe ist so wunderbar” dankten wir unserem Schöpfer für Sonne und Regen und dafür, dass er gut für uns sorgt und alles wachsen lässt. Auch uns selbst; so dass wir teilen und mit seinen Geschenken sorgsam umgehen wollen.

Die Kinder freuten sich über die mitgebrachten Gaben, Brot, Äpfel und Apfelsaft. Nach und vor der weiten Wanderung tat uns die Stärkung von Geist und Körper sehr gut

Auch in diesem Jahr durften sich die Kinder „nicht mischen”.

Kinder und ihre Erzieherinnen nahmen aus Gesundheitsgründen, einrichtungsbezogen getrennt, ihre Plätze ein und bildeten einen großen Kreis in der Mitte der Kirche.

Dankbar schauen wir auf dieses gemeinsame Erlebnis zurück und erfreuen uns daran, dass wir uns alle wieder treffen durften.

Für die Kitas Nathalie Séronveau