• Menü
  • Nachrichten
  • Veranstaltungen
  • Nachrichten & Veranstaltungen
  • Seite

GdG grenzenlos

In der Gemeinschaft der Gemeinden (GdG) Aachen-Nordwest, die im Nordwesten der Region Aachen Stadt an die Niederlande grenzt, sind seit dem 1.1.2010 die Pfarreien

zusammengeführt. Die GdG nennt sich seit 2019 "GdG grenzenlos".
Aufgrund der Historie und der geographischen Lage bestehen zwei Teilbereiche:

  • St. Heinrich, St. Laurentius, St. Martinus
  • St. Konrad, St. Philipp Neri, St. Sebastian, St. Peter

Hier eine Karte der GdG

Jetzt

Impuls vom 22.1.2021

Gedanken drehen sich im Kreis,
dass es einem ganz schwindelig werden kann.

Da ruft eine Stimme:
Werde still und atme durch.
Bleibe im Jetzt, in der Gegenwart.
Du bist nicht allein.

Landschaft mit Schild

weitere Impulse

Top-Themen-Übersicht

 

Aufbau der GdG

Die rechtliche Basis der GdG grenzenlos bildet der Kirchengemeindeverband (KGV) Aachen-Nordwest. Er ist Anstellungsträger des kirchengemeindlichen Personals aller Pfarreien und fällt über den Verbandsrat wichtige Entscheidungen. Dazu ist ihm aus den Kirchenvorständen die entsprechende Kompetenz übertragen worden. Der Verbandsrat wird geleitet von einem der Pfarrer der GdG. Er setzt sich zusammen aus je zwei Mitgliedern aus allen Kirchenvorständen sowie aus allen amtierenden Pfarrern.

Die Organe der GdG sind der Leiter der GdG, das Gemeindeleitungsteam bzw. der Koordinierungskreis und der von den Gemeindemitgliedern direkt gewählte GdG-Rat.
Die GdG wird geleitet von Pfarrer Josef Voß.

Ziele der GdG

Wir wollen in unserer Gemeinschaft der Gemeinden Orte anbieten:

  • Die Menschen zu einem sinnerfüllten Leben finden lassen.
  • An denen Menschen lebendig erfahren, woraus Christen leben und worauf sie hoffen.
  • An denen Menschen sich für ein Leben aus dem Glauben begeistern.
  • Die der Vereinzelung und Entfremdung entgegenwirken.
  • Die Familien und gesellschaftliche Lebensformen fördern.
  • Die den Dialog zwischen den Generationen unterstützen.
  • Die Kinder und Jugendliche in die Mitte stellen.
  • An denen anders Denkende, anders Lebende und Fremde Raum finden.
  • Die den Schwächsten Schutz und Hilfe geben.

Gerne laden wir zu uns ein zum Feiern unserer Gottesdienste und Feste, zu Glaubenswochen und Wallfahrten, zum Besuch von Konzerten oder weiterer Veranstaltungen, deren Zeiten und Orte Sie den folgenden Seiten entnehmen können.

In unseren Informationen finden Sie Interessantes – hoffentlich auch für Sie selber.

Eine starke Zäsur nach langer Zeit: Abschied

Pfarrer Josef Voß

Vor 25 Jahren bin ich zum Pfarrer in St. Martinus ernannt worden, vor 23 Jahren zum Pfarrer in St. Heinrich, vor 10 Jahren zum Pfarradministrator - und anschließend Pfarrer - in St. Laurentius. Jetzt habe ich nach vielen Erwägungen und Gesprächen den Bischof von Aachen gebeten, mich von diesen Ämtern zu entbinden. Der Bischof hat diese Bitte um Entpflichtung zum 1. September 2021 angenommen.

Der Grund für meine Bitte um Entpflichtung liegt auf der Hand: Die Kraft reicht nicht mehr aus.

Pastor sein ist so vielschichtig: Verkündigung des Glaubens, Begleitung von Menschen – vor allem in Krisen- und Leidsituationen, Spendung der Sakramente, offen sein für konkrete Anfragen und Bedürfnisse, Nachgehen von Enttäuschten, Befriedung von Konflikten, Zusammenhalten der Verschiedenen - Pfarreien, Gruppen, Einzelnen; Feiern von Festen, Wertschätzung der Engagierten, Koordinieren von Aufgabengebieten und Interessen, Mitleiden mit den Geprüften, Mitnehmen der Langsamen und Bremsen der Schnellen, Verständnis für die Konservativen und die Progressiven, Brückenbauen, Mut machen, Solidarität bezeugen, repräsentieren, Optimismus ausstrahlen, Überzeugung verbreiten… – und bei all dem sich selbst nicht verlieren. Und dann noch der unendliche Wust an Gremienarbeit, Sitzungen, Protokolle lesen, Kontakte pflegen in die GdG, in die Region, zum Bistum, zu den gesellschaftlichen Gruppen in den Stadtteilen…

Gerne hätte ich meine Entscheidung erst im Alter von 70 Jahren wahr gemacht. Aber das wird nicht gehen. Die Zeit für die starke Zäsur der Veränderung ist jetzt.

Im Leben der Pfarreien wird sich einiges ändern, ohne dass wir heute darüber Genaues sagen können. Fragen stehen im Raum: Wird ein neuer Pfarrer kommen? Wäre er bereit, das Gemeindeleitungsmodell, das wir seit 2012 praktizieren, fortzuführen? Oder gibt es alternative Modelle ohne Pfarrer – für eine kurze oder längere Zeit? Welche Rolle spielt dabei der in 2021 zu Ende gehende Bistumsprozess?

In meinem Leben wird sich ebenfalls einiges ändern. Auch für mich stehen viele Fragen im Raum: Wie wird es weitergehen? Wo kann ich meine Hilfe anbieten und seelsorgerisch tätig sein? Wie sieht mein letzter Lebensabschnitt aus? Im Moment gibt es auch hier noch keine Klarheit.

Ich bin hin- und hergerissen zwischen der Erleichterung darüber, dass ein Ende der Überforderung in Sicht ist, und der Wehmut darüber, dass ich zum September unsere Gemeinden werde verlassen müssen. Aber es gibt keine Alternative zu der gefällten Entscheidung.

Ich habe die Gemeindeleitung über meine Entscheidung und die Zustimmung des Bischofs informiert, ebenfalls die drei Kirchenvorstände. Ich hätte es gerne genauso in den Gottesdiensten Mitte Januar persönlich für die Anwesenden getan. Aber die Einschränkungen wegen der Pandemie haben es mir verwehrt. Deshalb soll diese Nachricht im DreiKlang und im Internet nun alle übrigen erreichen.

Ich bitte sehr um Verständnis für meinen Schritt, der mir schwer fällt, aber auch richtig erscheint. Ich setze auf möglichst viel Normalität für die Zeit, die uns noch miteinander bleibt.

So schaue ich mit Weh-Mut in die Zukunft und grüße alle sehr herzlich!

Josef Voß

Pfr. Thorsten Aymanns – neuer Pfarradministrator, GdG-Leiter und KGV-Leiter

Wir begrüßen bei uns Herrn Pfr. Thorsten Aymanns, der ab dem 1. Januar 2021 für die Pfarreien St. Konrad mit Philipp Neri, St. Peter, Orsbach, und St. Sebastian das Amt des Pfarradministrators übernehmen wird.

Ein Administrator ist ein Priester, der - mangels eines bestellten Pfarrers - in den genannten Pfarreien die Rechte eines Pfarrers ausübt und dem Bischof diesbezüglich verantwortlich ist.

Außerdem wird Pfr. Aymanns die frei gewordenen Aufgaben der Leitung der Gemeinschaft der Gemeinden ‚grenzenlos’ und des Kirchengemeindeverbandes übernehmen.

Wir freuen uns, dass Pfr. Aymanns bei uns anfängt, und sind nach den ersten Kontakten sehr zuversichtlich. Denn wir treffen auf einen erfahrenen und kommunikativen Priester. In seiner Hauptaufgabe ist er in den Prozess „Heute bei dir” eingebunden, so dass sein Engagement in unserer GdG für ihn zusätzlich erfolgt. Dass er sich dennoch zur Verfügung stellt, macht uns dankbar.

Wir wünschen Pfr. Aymanns einen guten Einstieg in unserer GdG und in dem, was er tut, Erfüllung und Gottes Segen!

Josef Voß

Liebe Christinnen und Christen in den Gemeinden der GdG Grenzenlos,

Pfr. Thorsten Aymanns

mit Beginn des neuen Jahres werde ich die Aufgabe des Administrators für die Gemeinden St. Peter, St. Sebastian mit St. Philipp Neri und St. Konrad übernehmen. Damit verbunden werden auch Aufgaben in der GdG als ganzer und im Kirchengemeindeverband sein. Die Verpflichtung eines Administrators ist eigentlich die einer Übergangsverwaltung bis ein neuer Pfarrer gefunden ist. Ich vermute aber, dass ich doch etwas länger bei Ihnen bleiben darf, und möchte daher mit meinen bescheidenen Möglichkeiten auch im Gemeindeleben dabei sein.

In der Hoffnung, bald auch viele von Ihnen kennen zu lernen, stelle ich mich hier gerne kurz vor:

Mein Name ist Thorsten Aymanns. Ich bin 50 Jahre alt und seit 22 Jahren Priester im Bistum Aachen. Aufgewachsen bin ich in Viersen-Boisheim als älterer von zwei Brüdern. Nach Abitur, Bundeswehr, Studium in Bonn und Passau, Jahrespraktikum und Diakonat in Stolberg und Kaplanszeit in Aachen-Nord war ich 16 Jahre lang Pfarrer in Schwalmtal am Niederrhein.

Seit dem Beginn des Prozesses „Heute bei dir” bin ich Mitglied der Lenkungsgruppe und habe zusätzlich die Leitung des Koordinationsbüros im Prozess übernommen. Parallel dazu war ich als priesterliche Aushilfe (Subsidiar) in der Region Aachen Stadt unterwegs. Diese Subsidiarstätigkeit endet nun. Mein fester Arbeitsplatz ist im Generalvikariat neben dem Dom. Ich wohne in Burtscheid neben St. Michael. Eine Mail senden können Sie mir gerne an: E-Mail-Adresse anzeigen.

Ich grüße Sie alle herzlich und freue mich auf die Begegnung mit Ihnen,

Thorsten Aymanns

Top-Themen-Archiv